Ta witryna wykorzystuje pliki cookie
Close
W ramach naszej witryny stosujemy pliki cookies w celu świadczenia Państwu usług na najwyższym poziomie, w tym w sposób dostosowany do indywidualnych potrzeb. Korzystanie z witryny bez zmiany ustawień dotyczących cookies oznacza, że będą one zamieszczane w Państwa urządzeniu końcowym. Możecie Państwo dokonać w każdym czasie zmiany ustawień dotyczących cookies. Więcej szczegółów w naszej Polityce Cookies
DE
PL
jesteś tutaj:
Sanierung
Użytkowników on-line: 2 Zalogowanych: 0
Sanierung
A A A Pdf Print16x16 Mail16x16

Sehr geehrte Damen und Herren,

„PRI – BAZALT” Rekultywacja Sp. z o. o. mit Sitz in Rębiszów, teilt mit, es fängt mit dem 10.10.2014 mit der Rekultivierung der ehemaligen Basalt-Abbaustätte „Rębiszów” an, das sich auf insgesamt 13,6 ha Fläche erstreckt. Das zur Sanierung bestimmte Areal ist im Katasterbezirk Proszowa, Gemeinde Mirsk als Ewidenzgrundstück unter der Nummer 199/4 verzeichnet.
Am 03. August 2015 hat der Landrat von Lwówek ein Beschluss (Nr. GŚ.6122.10.2015.2) gefällt, in dem unser Unternehmen aufgefordert wird, die Rekultivierung des ehemaligen Bergbauareals zu den landwirtschaftlichen Zwecken umzuwandeln, gemäß dem gefällten Rekultivierungsplan des Landrates für Umwandlung der Basaltabbaustätte vom April 2013. Der Endtermin der Rekultivierung des Geländes wurde für den 31. Dezember 2019 festgelegt.


Zur Rekultivierung der gegenständlichen Basalt-Tagesabbaustätte „Rębiszów” verpflichten uns die Vorschriften des Gesetztes vom 3. Februar 1995 über den Schutz der für Landwirtschaft und Forstwirtschaft genutzten Flächen (einheitlicher Text: Amtsblatt vom 2004, Nr. 121, Pos. 1266 mit nachträglichen Änderungen).

Gemäß dem Sanierungsprojektplan des Geländes, gemäß dem Beschluss des Landrates und des Marschalls der Woiwodschaft von Niederschlesien Nr. O 137/2015 vom 8. Dezember 2015, die Sanierung des Geländes der ehemaligen Basalt-Tagesabbaustätte wird unter Anwendung von tragfähigen Abfällen eines baulichen Ursprungs. Das Heißt, die Abbaustätte wird mit einem festen, tragfähigen aus Abrissarbeiten stammenden Material, Bauabfall, Bauschutt, Betonabfall, Ziegelsteinabfall, Steinen, Felsen und aus Grundaustausch oder Erdaushubs stammenden Erdreich gefüllt) nach den Vorgaben des R5-Prozesses, d.h. nach der im Anhang Nr. 1 zum Gesetz vom 14. Dezember 2012 über Abfallwirtschaft (Amtsblatt vom 2013, Pos. 21) festgelegten Methode für Flächenrekultivierungen.

Die erste Etappe der Sanierung des Geländes beruht auf Auffüllung des Aushubs bis auf 2,0m über dem Geländeniveau mit Bauschutt inklusive Profilierung, Verdichtung, Planierung der Flächen, inclusive Beseitigung der Böschungen.

Die zweite Etappe der Sanierung des Geländes beruht auf der sogenannten biologischen Rekultivierung des Areals, d.h. auf Wiederherstellung des ursprünglichen biologischen Umweltcharakters durch Aufschüttung 2,0m dicker Oberschicht aus Muttererde, Humus oder aus biodegradierbarem Abfallmaterial geeignetem zu sofortiger Begrünung mit Weidengrün.

Zur Begrünung des zu sanierenden Geländes werden Pflanzenarten verwendet, die vorgegeben wurden im o.g. Anhang zum Projekt, entsprechend den Vorgaben der zuständigen Umweltschutzbehörde in Wrocław ((RDOŚ). Die Auffüllung der Abbaugrube mit einem festen und tragfähigen Abbaumaterial (Bauschutt o. Bauabrissmaterial) hat keine negative Auswirkung auf Grundwasser und umliegendes Areal aufgrund einer dichten Abschottung der Abbaustätte.

Aller Bewohner der Gemeinde werden versichert, dass alle Lieferungen des Füllmaterials für das Auffüllen der Abbaugrube von uns stets visuell kontrolliert werden und vor der Verwendung den chemischen Untersuchungen auf mögliche Kontaminationen und Schwermetallgehalte unterzogen. Sollten bestimmte Lieferpartien des Füllmaterials die zulässigen Werte übertreffen, so wird die jeweilige Lieferpartie sofort an den Lieferanten zu seiner Kostenlast zurückgeschickt. Das fertig sanierte Gelände wird künftig für Aufstellung von Freizeitvertriebs-, Sporteinrichtungen, Erholungsstätten und touristischen Einrichtungen bestimmt.

Durch Sanierung sollen die einst durch Bergbau oder Bergtagebau entstellte Gebiete für Menschen wieder attraktiv gemacht und zur menschlichen Nutzzwecken bewirtschaftet werden.

Das Unternehmen „PRI-BAZALT REKULTYWACJA” bieten eine Zusammenarbeit im Bereich des Empfangs der Abfalls des baulichen Ursprungs zur Wiederverwertung bei den Projekten der Landschaftsrekultivierungen gemäß des Beschlusses des Marschalls der Woiwodschaft von Niederschlesien Nr. O 137/2015. Wir bitten alle potentielle Interessenten diesbezüglich mit uns Kontakt aufzunehmen per E-Mail:
rekultywacja@pribazalt.pl

 

Abfall-Code

Abfallbezeichnung

ex010102

Abfälle aus Rohstoffgewinnung, sonstiger als Eisenerzgewinnung

010108

Felssteinanfall aus Kupfer-, Zink- und Bleigewinnung

ex010381

Abfälle aus Veredlung der Eisenerze und sonstiger Erze andere als erfasste unter 01 03 80 fallen

010408

Kies- oder Schotterabfälle aus gebrochenen Stein- und Felsmaterial andere als erfasste unter 01 04 07 fallen

010409

Sand- und Tonabfall

ex010412

Abfälle aus Reinigung, Auswaschen und Säuberung der fossilen Rohstoffen andere als erfasste unter 01 04 07 und 01 04 11 fallen.

010413

Abfälle aus Steinfelsengewinnung und deren Bearbeitung andere als erfasste unter 01 04 07 fallen

ex010481

Abfälle aus Steinkohleveredlung andere als erfasste unter 01 04 80 fallen

100580

Granulierte Schlacke aus Schachtöfen und Schlacke aus Drehöfen

100680

Granulierte Schlacke aus Schachöfen

100903

Schlacke aus Gussprozessen

100906

Gusskerne und Gussformen vor der Verwendung im Gussprozess andere als erfasste unter 10 09 05 fallen

100908

Gusskerne und Gussformen nach der Verwendung im Gussprozess andere als erfasste unter 10 09 07 fallen

100910

Flugasche andere als erfasste unter 10 09 09 fällt

100912

feste Partikel andere als erfasste unter 10 09 11 fallen

101006

Gusskerne und Gussformen vor der Verwendung im Gussprozess andere als erfasste unter 10 10 05 fallen

101008

Gusskerne und Gussformen nach der Verwendung im Gussprozess andere als erfasste unter 10 10 07 fallen

101010

Flugasche andere als erfasste unter 10 10 09 fällt

101201

Abfälle aus der Vorbereitung der Einlegemassen für thermische Bearbeitung

101203

Flugpartikel und Flugasche

101206

Verbrauchte Gussformen

101208

Ausschussmaterial: Keramik, Ziegelsteine, Fliesen, Baukeramik (nach thermischer Bearbeitung)

161104

Ofenbeläge und feuerfestes sonstiges Material aus metallurgischen Verarbeitungsprozessen andere als erfasste unter 16 11 03 fallen

170101

Betonabfälle und Bauschutt aus Abriss- und Sanierungsarbeiten

170102

Ziegelresteinschutt

170504

Erdreich und Grund, darin Steine, andere als erfasst unter 17 05 03 fallen

191209

Mineralien (Zuschlagstoffe) wie Sand und Steine

200202

Erdreich und Grund, darin Steine

 

Die obige Tabelle charakterisiert Abfallmaterial, das bei der Rekultivierung des Areals des ehemaligen Bergbaus - bzw. Tagebaus verwendet wird. Das Abfallmaterial wird nach den entsprechend ordnungsgemäß erstellten Abfalldatenblätter nach dem Abfallschlüssel empfangen. Bei Interesse, wir bitten um Ihre Anmeldung per E-Mail: rekultywacja@pribazalt.pl.

 

Standort

Kontakt